bemerkungen / liner notes
ZeitRastLeTempsPasseViteTimeFlies

Titel:

Interview v. Jolyon Brettingham Smith M: Edwar Kobrin. Hrsg. v. Berliner Künstlerprogramm des DAAD. Redaktion Werner Bethsold. Qu.-8°. 24 S. Ill. OKtn. (R. geringf. bestoßen).

Artikelnummer: 11853 Autor: KOBRIN.- COMPUTER IN PERFORMANCE Versandkosten: 2,50€
(Deutschland) Beschreibung: M. ca. 14 phot. Abb. u. techn. Skizzen. - Text deutsch und englisch. - Kobrin entwickelte in den 70er Jahren in Zusammenarbeit mit Jeff Mack das Computer-Musik-System HYBRID. Sachgebiet: Naturwissenschaften und Technik; Kultur; Berlin, Mark Brandenburg Ort/Verlag: Bln., DAAD, (1977) Bestand: 1 Medium: UNKNOWN MwSt.: 7.0%

CMEStudios-KobrinHybrid-73, danke für's foto / we like to thank: Warren Burt

töne von Edward Kobrin + Sea Wanton, texte und kompilation von Sea Wanton.
die aufnahmen von Edward Kobrin bilden das grundgerüst. irgendwann in den '70ern gab es im radio sendungen, die ein neues aufnahmeverfahren, die sog. "kunstkopfaufnahmetechnik" vorstellten. eine der sendungen (radiosender? wann?) wurde von mir auf dem kassettenrekorder mitgeschnitten. Ca. 45 minuten "computermusik". eher aus dem bereich der elektronischen avantgarde als aus dem
rock- bzw. jazz-genre. anfang der 80er jahre veröffentlichte ich im rahmen unserer kassettenveröffentlichungen diese aufnahme unter dem titel "music by a computer". erst in 2011wurde diese aufnahme für mich wieder interessant. ich suchte nach klangmaterial, das, entgegen dem üblichen verfahren (nämlich der pop- und rockmusik klassische, avantgardistische fragmente beizusteuern), bereit war, sich die rhythmen und klänge unserer maschinen und samples überzustülpen zu lassen. meine wahl fiel auf das klanguniversum von Edward Kobrin (seine 'computer controlled music', Kobrin entwickelte in den 70er Jahren in Zusammenarbeit mit Jeff Mack das Computer-Musik-System HYBRID). es entstanden im studio zehn 'Non Toxique Lost' songs, die in den genres industrial, postpunk, free no-wave einzuordnen sind, gleichzeitig aber auf das historische klangmaterial referenzieren, eingehen, übertönen, abschwächen und sorgsam kooperieren. parallel zur studioarbeit wurde Edward Kobrin kontaktiert, um erlaubnis der benutzung seiner musik gebeten. er willigte sofort ein, gleichwohl ohne überhaupt ein ergebnis der klangmanipulationen zu kennen. als elfter song wurde ein zusätzlicher bonus komponiert - 'zeit rast' (so der titel) schlägt den bogen zwischen diesen aufnahmen aus 1976 und 2011. als wär's alles erst gestern gewesen...Non Toxique Lost dankt Edward Kobrin. (text von Sea Wanton)

translated:

ZeitRastLeTempsPasseViteTimeFlies

sound-material by Edward Kobrin + Sea Wanton lyrics + compiled by Sea Wanton. the recordings of Edward Kobrin set up the matrix. somewhen in the 70s some shows were broadcasted on radio, which presented a new mode of recording technique, the so-called "artificial headphone recording". one of the shows (which station? which time?) was recorded by me on a "cassette-recorder". about 45 minutes of "computermusic". more out of the field of the electronic avantgarde than out of the "rock" or "jazz" field. in the beginning of the 80s I published those tracks on compact cassette with the title "music by a computer". only in 2011 this publication became interesting for me once again. I looked for sonic material, which, in contrary to the usual method (to add classical, avantgardistic fragments to the pop- and rock music), was willing to let herself impose on the rhythms and sounds of our machines and samples. I selected the sound universe of Edward Kobrin (his 'computer controlled music', Kobrin created, together with Jeff Mack a computer-system called HYBRID, in the 70s). in the studio, there came into being ten 'Non Toxique Lost' songs, which are to be classified in the genres of industrial, postpunk, free no-wave music, but at the same time referencing the historic material, respond it, drown it out, attenuate it and carefully cooperate with it. parallel to the studioworks Edward Kobrin was contacted, asked for his permission to use his music. he instantly agreed, without having knowing any result of the manipulations. the eleventh song is a bonus track - 'zeit rast' (which translates to 'time flies') and creates a reference between these recordings from 1976 and 2011. as if it had happened only yesterday. Non Toxique Lost likes to thank Edward Kobrin. (liner notes by Sea Wanton)