Non Toxique Lost auf dem KLANGBAD festival (Scheer, Germany), 2008-08-02 16:30.

es spielten: Faust | Mouse on Mars | Bernadette la Hengst & Band | Kammerflimmer Kollektief | Jolly Goods | Pram | Olafur Arnalds | Moebius (Cluster) | YWF | Food For Animals | Bob Rutman | ChristyandEmily | John Tchicai | Bleepgeeks | Frank Dommert | Lily L'Eclair & Violette Lapin | DJ Marcelle/Another Nice Mess | heyohansen | DJ Fett | Kiki Bohemia | G. | Die Matrosen | coconami | Hans Joachim Irmler | Markus Detmer | Roman Bunka | Pierre Favre | Kinderkrachorchester | The Petty Thefts | Mittekill | Miumi | Sanagi | Non Toxique Lost | Soap&Skin

PA &beleuchtung: Juice Lighting & Sound

dank an: Hans-Joachim Irmler (FAUST) & KLANGBAD crew (einladung + organisation)

images courtesy of: Anke, KLANGBAD, w. robotka (KLANGGALERIE), I. Hartleb.... Sea Wanton at home

line-up (from left to right):

A. Wollscheid (guitar + electronic effects) T. Poem (laptop) Sea Wanton (sampling + vocals) C. Reichelt (viola + toys + sound-devices)

song listing: 1. drahthaar/drittelzeit (unreleased) 2. buchenwald (from '/bin/med/usa', cd, Dossier) 3. everybody's darling (from '/bin/med/usa', cd, Dossier) 4. ritos y danzas (from 'reichstag lange nicht gebrannt', cd, Hic Rhodos - Hic salta) 5. ga leschi gambi (from 'terre et argent', lp, Wachsender Prozess) 6. dirndlstrich (from 'england ihren feinden schenken', cd, Hic Rhodos - Hic salta) 7. raum/room 16 (unreleased) 8. neues deutschland lied (from 'reichstag lange nicht gebrannt', cd, Hic Rhodos - Hic salta 9. frobot (from 'reichstag lange nicht gebrannt', cd, Hic Rhodos - Hic salta) 10. münchen um 6 (from 'ogre-sse', lp, Vinyl On Demand)

 

A. Wollscheid / T. Poem / Sea Wanton / C. Reichelt

NTL T. Poem / Sea Wanton / C. Reichelt

T. Poem / Sea Wanton

A. Wollscheid / T. Poem / Sea Wanton / C. Reichelt

A. Wollscheid / T. Poem / Sea Wanton / C. Reichelt

A. Wollscheid / T. Poem / Sea Wanton

A. Wollscheid

T. Poem

Sea Wanton

Sea Wanton

T. Poem / Sea Wanton

C. Reichelt

C. Reichelt

A. Wollscheid / T. Poem / Sea Wanton / C. Reichelt

hintergrundinformationen / liner-notes by Sea Wanton 3/2009:

irgendwann in 2007 trudelt eine e-mail in Berlin ein. sinngemäss der text etwa so: "...gar nicht so einfach eure kontaktadresse zu finden. habt ihr lust auf unserem KLANGBAD festival, 2008 zu spielen?...." die kurze anfrage kommt von hans-joachim irmler (von FAUST), kenne ich, klaro - aber was ist KLANGBAD? wo ist überhaupt dieser veranstaltungsort "scheer"? nach einigem hin und her ("...schickt technical rider, vertrag, etc...") ist es sicher: er will NON TOXIQUE LOST musik auf seinem festival am 2. august 2008 hören. das bedeutet natürlich für uns (T. Poem, CR & SW)

1. einen proberaum zu organisieren 2. kontakt mit unserem label-chef frank maier (VINYL ON DEMAND) aufzunehmen - zwecks schlafgelegenheit - 3. AW als live-gitarristen für den auftritt zu gewinnen (AL, der rhythmus-track-"lieferant" hat mit seiner band MAD SIN (hier kann man ihn am schlagzeug sehen...) , für diesen zeitpunkt eine tournee geplant und wird somit nicht verfügbar sein) und 4. eine fahrgelegenheit in den süden der republik zu organisieren..

MONA MUR, die zwei blocks neben meiner berliner adresse residiert, wird also wegen "proberaum zur mitbenutzung" kontaktiert. sie vermittelt wiederum einen kontakt zu sebastian von NOBLESSE OBLIGE, der einen tollen ü-raum in der sonnenalle gemietet hat. dort steht optimales equipment (für unsere ansprüche) zur mitbenutzung bereit (danke an euch beide !!!!!!!!!!!!!).

ausgestattet mit mikro, viola, laptop, sampler und "klang-spielzeug" proben wir also 1 mal wöchentlich, schicken einen mitschnitt der session nach Frankfurt a. M. an AW. dieser fügt dann diesen songs im "overdub"-verfahren seine gitarrensounds zu und wir diskutieren die ergebnisse via internet. am 1.8.2008 treffen wir uns also frühmorgens beim autoverleih, packen unser "minimal" equipment in den mercedes und treffen dann irgendwann nachts (irrfahrten sind natürlich vorprogrammiert, wenn man das navigationsgerät nicht benutzenen will...) in friedrichshafen (am bodensee) ein. . jedenfalls nimmt uns frank maier (VINYL ON DEMAND) sehr herzlich auf.T. Poem hat für ihn extra einige DER NEGER fanzines (hrsg. Walter. E. Baumann) mitgenommen, ich schenke ihm eine do-lp aus der "echten" neuen deutschen Welle, die MANNHEIM LACHT compilation. am nächsten tag dann nach scheer (aufgeregtes telefonieren während unsrer autofahrt: die festival-organisatoren haben uns schon vermisst). kurzes durchfragen an der kasse, festivalausweise/-pässe werden ausgehändigt, catering-bons ausgeteilt, wir hinterlegen ein paar unsrer cds am verkaufsstand. hilfsbereite/nette mentoren/betreuer schleppen unsere sporttaschen backstage, in das musiker-zelt. werde ein bischen nervös (obwohl herrliches wetter - ein bayerischer sommer, der sich von seiner besten seite zeigt), weil AW nicht autaucht, sich auch nicht telefonisch meldet. auch sonst scheint alles gut organisiert zu sein: hauptbühne mit grosser PA ausgestattet, nebenbühne im zelt nebenan, catering-station, bierausschank, rasen, zelte, parkplätze,...ALLES da !! kein vergleich zu dem chaos, dass wir in den 80er jahren bei den festivals erdulden mussten. noch ca. 40 minuten bis zum soundcheck - wir sollen um 4:30 auf der hauptbühne spielen. ich spreche im backstage bereich mit einer der JOLLY GOODS mädels, frage, da ja auch aus der kreuzberger/neuköllner gegend, nach diesem und jenem lokal usw. smalltalk. 10 minuten vor dem termin trifft AW mit seiner freundin am zelt ein. kaum noch zeit für ein bier vor dem auftritt (ja, auch alkoholfreies bier für mich ist im kühlschrank und AFRI COLA ist sogar für T. Poemorganisiert !!). die instrumente auf die bühne geschleppt. die stage crew " überfällt" uns dort mit (technischen) fragen. unglücklicherweise sprechen alle ausschliesslich englisch und ich "radebreche" erstmal rum. obwohl sie unsere musik noch nie gehört haben können sie uns jedoch recht schnell verkabeln - Juice Lighting & Sound ist halt ein professioneller "haufen". vor der bühne fahren die videokräne für die filmaufnahmen hin und her, während wir den soundcheck in "zimmerlautstärke" durchführen müssen (auf der nebenbühne wird noch gespielt). AW hat denn auch gleich probleme: er spielt gitarre über 2 separate amps...der rechte davon (oder das laptop-interface dazu) ist ausgefallen. erst kurz bevor die ansage für unseren auftritt kommt scheint der fehler behoben. jedenfalls werden wir dann kurz angesagt, SS startet die "hintergrundnoises" aus seinem laptop und wir spielen die 10 songs - so wie wir es uns vorgenommen hatten. im publikum sind u.a. frank maier (VINYL ON DEMAND), walter robotka (KLANGGALERIE) plus begleitung. ab und an hören wir auf der bühne (in den pausen zwischen den songs) so etwas wie applaus - thanks a lot for your support !!. es gibt nach dem letzten lied "zugabe"-rufe: wir haben jedoch kein weiteres lied geprobt und die nächste band des festivals wartet bereits auf ihren auftritt. kommt einer aus dem publikum. will wissen was ich so beruflich mache ("...bei so einer musik !"). meine antwort löst auch nur erstaunen aus. wir packen schnell unsere utensilien auf der bühne zusammen, verschwinden wieder im backstage-bereich. jetzt endlich zeit um ein bischen zu plauschen, die fahrtkosten mit dem veranstalter abzurechnen, etc. endlich habe ich nun auch zeit und muse, um mich auf dem festivalgelände intensiver umzusehen, kann endlich auch mal was warmes essen. bisher nur freundliche menschen, aber nur bis jetzt. kommt da plötzlich einer: "das war ganz schöne scheisse was ihr da gespielt habt...". ich sage nichts. er streckt mir die hand hin. "...trotzdem tschüss". ich sage immer noch nichts. was auch? nachher treffe ich dann auch noch hans-joachim irmler. kurzes hello. AW hat's wieder eilig nach Frankfurt zu kommen (da freischaffender künstler), muss gleich wieder weg. abends dann FAUST. krautrock der sich emanzipiert hat. musiker ohne angst vor ungewohntem (endet zum schluss - wie immer, wie als beweis - wofür? - in lärmorgie). MOUSE ON MARS. ist nur disco-mucke der techno-avantgarde. am nächsten tag verabschieden wir uns von frank, gehen aber nochmal zum festival. kurz nochmal mit BOB RUTMAN geredet. ist ja auch aus B. und das freut uns auch: 3 cds von NON TOXIQUE LOST sind während des festivals verkauft worden . wir also wieder rein in den mercedes, T. Poem steigt in darmstadt aus (zum familienbesuch) und CR und ich kommen abends in B. an. auto im parkhaus abgestellt, autopapiere in den briefkasten der autofirma geworfen, rein in die u-bahn. im januar schickt mir hans-joachim irmler den mitschnitt unseres auftritts. JAMMIN' UNIT und Sea Wanton sind für den end-mix verantwortlich.

links: http://www.youtube.com/watch?v=z46To03Bd_0